IGMG in WN

Logo Ana Teskilat

 

Offenheit und Dialog – Die Öffentlichkeitsarbeit

Die aktive Öffentlichkeitsarbeit ist in vielen Moscheen eine recht junge Entwicklung. Mit der Festigung des Selbstverständnisses muslimischer Migranten, ein Teil der Gesellschaft zu sein und damit auch Verantwortung für das Gemeinwohl zu übernehmen, wurde der Dialog mit der Mehrheitsgesellschaft immer wichtiger. Angesichts des allgemeinen Interesses am Islam und den Muslimen Deutschlands ist die Gestaltung einer aktiven Öffentlichkeitsarbeit in jeder Gemeinde eine Selbstverständlichkeit geworden. Der Leiter unserer Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit pflegt die Beziehungen der Gemeinde zu anderen gesellschaftlichen Gruppen. Er wirkt nach außen als Ansprechpartner der Gemeinde und bemüht sich um einen guten Kontakt zur Kommune, Kirchen, Schulen, Presse, zu den Nachbarn und allen anderen Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt. Zu seinem Aufgabenbereich gehört ebenfalls die Verbreitung von Informationsmaterialien sowie oftmals die Betreuung einer Gemeinde-Homepage. Zweck dieser Bemühungen ist es, die Arbeit der Moschee transparenter zu gestalten und der Öffentlichkeit einen besseren Zugang zu ermöglichen.

Einen wichtigen Teil der Öffentlichkeitsarbeit bildet der interreligiöse Dialog. Zumindest auf Bundesebene hat der Dialog eine lange, auf die Anfänge der Migration zurückreichende Vergangenheit. Er hat sich vom gegenseitigen Kennenlernen über Streitgespräche immer mehr hin zu einem praktischen Dialog, bei dem es um den gemeinsamen Einsatz für die Gesellschaft geht, weiterentwickelt. Bezüglich des Umfangs und der Qualität der Dialog arbeit gibt es Unterschiede in den einzelnen Gemeinden. Einige Moscheen führen einen regelmäßigen Dialog mit einem oder mehreren Partnern, der in Form von Runden Tischen organisiert wird, andere laden alljährlich zum Beispiel zum Fastenbrechen in die Moschee ein. Oftmals werden Moscheen jedoch nur von anderen religiösen Gemeinschaften als Dialogpartner anerkannt. Der Hoffnung auf einen tatsächlich gesamtgesellschaftlichen Dialog stehen oftmals Vorurteile im Wege. Ein entscheidender Beitrag zum gesamtgesellschaftlichen Dialog wird von muslimischer Seite mit dem „Tag der offenen Moschee“ geleistet. An diesem Tag, der seit fast zwei Jahrzehnten Bundesweit am 3. Oktober stattfindet, laden wir, die IGMG Ortsverband Waiblingen e.V alle Bürgerinnen und Bürger zu einem Besuch ein, damit sie sich ein eigenes Bild vom Islam und den Muslimen machen können. Doch auch außerhalb dieses Tages bieten wir immer öfter Moscheeführungen und Informationsveranstaltungen an.

Soziale Verantwortung – Soziale Dienste

Muslime in Europa stellen unter den Muslimen in der Welt eine Minderheit dar, die in einem relativen Wohlstand lebt; ein Wohlstand, der dieser Minderheit eine größere soziale Verantwortung auferlegt: „Ihr werdet niemals Frömmigkeit erlangen,solange ihr nicht von dem spendet, was ihr liebt…“ (3:92)
Aus diesem Grund beteiligen sich Muslime in unserer Gemeinden an humanitärer Hilfe für Arme und Bedürftige. Besonders für notleidende und von Katastrophen gepeinigte Regionen wird immer wieder gespendet. Weiterhin werden nachhaltige Projekte wie die Errichtung von Schulen und Krankenhäusern unterstützt. Immer mehr kommen auch Aspekte der gegenseitigen Fürsorge und des Einstehens für die Schwachen der Gesellschaft zum Zuge. Unsere Moscheegemeinde beteiligt sich an gesellschaftlichen Initiativen, die Bedürftigen unter die Arme greifen. Damit leisten wir unseren Beitrag zur gesamtgesellschaftlichen Solidarität.