Anschlag auf Stuttgarter Moschee – Politik muss endlich handeln

„Politik muss antimuslimische Straftaten endlich ernst nehmen und geeignete Maßnahmen zur Eindämmung dieser Gewaltexzesse einleiten“, so Bekir Altaş, Generalsekretär der Islamischen Gemeinschaft Millî Görüş (IGMG), anlässlich eines mutmaßlichen Brandanschlags auf eine DITIB-Moschee in Stuttgart. Unbekannte haben in der Nacht zum Dienstag die Fensterscheiben des Gebäudes eingeschlagen, Feuer gelegt und einen Sprengsatz gezündet. Die Bücherei der Moschee ist fast vollständig ausgebrannt. Bekir Altaş weiter:

„Wir werden und können uns nicht daran gewöhnen, dass Moscheen und Gebetshäuser Ziel von rassistisch motivierten Anschlägen werden, egal wie häufig solche Untaten begangen werden. Wir sind nach jedem Übergriff erschüttert, wie groß der Hass ist und welches Gewaltpotenzial dahinter steht.

Umso dringender sind die Sicherheitsbehörden aufgefordert, die Täter so schnell wie möglich zu fassen und sie ihrer gerechten Strafe zuzuführen. Die Politik wiederum ist aufgefordert, endlich geeignete Maßnahmen einzuleiten, um dieser Verbrechensserie endlich ein Ende zu stezen.

Es ist unfassbar, dass wir angesichts solcher Gewaltexzesse immer noch über eine separate Erfassung von islamfeindlichen Straftaten diskutieren, um überhaupt das Ausmaß dieser Verbrechen beziffern zu können. Wir sind bereits im Verzug und müssen endlich handeln. Argumente wurden bereits zu genüge ausgetauscht.“